Samstag, 27. September 2014

Rosengang in allen Variationen

Nach langer Zeit waren wir am 21.09.2014 wieder einmal zu Besuch bei Gerda in Herne. In ihrer Werkstatt gingen wir dem Rosengang auf den Grund, in Theorie und Praxis. Aber seht selbst:



Und hier noch etwas Bindungslehre: Kennzeichnend für diese Gruppe von Bindungen ist der Spitzeinzug um einen Steigungspunkt verlängert, V-Punkt-Einzug: V.V.V.

1. Einfacher Rosengang
Über die Trittfolge kann frei gemustert werden. Schussgarn entspricht in der Stärke dem Kettgarn.






2. Rosengang mit Leinwandzwischenschuss
Auf einem Leinwandgrund werden mit oft stärkeren Musterschüssen Motive gestaltet.

Der dünnere Leinwandgrund rutscht zusammen und die Musterfäden, die eher längere Flottierungen aufweisen, legen sich auf den Grund auf. Die Schussdichte ist also nahezu doppelt so hoch wie die Kettdichte.

Hier werden gerne auch mehr als vier Schäfte genutzt. Die Anbindung gestaltet sich dann entsprechend dem gewünschten Motiv. Ein Beispiel über 8 Schäfte. Je mehr Schäfte zur Verfügung stehen, desto größer ist natürlich die Freiheit in der Motivgestaltung und auch die Größe des Motives; und evtl. die Länge der entstehenden Flottierungen.  





3. Rosengang mit Gegenschuss (fester Rosengang)
Diese Variante benötigt eine weite Kettstellung, damit das jeweils zusammengehörige „Schusspaar“ zusammenrutschen kann. Es entsteht ein sehr festes Gewebe, die Kette wird komplett abgedeckt. Am besten wird mit zwei verschiedenen Schüssen gearbeitet; Farb- oder Materialeffekt.Auch wird die Stärke von Kett- und Schussgarn ähnlich gewählt.

4. gebundener Rosengang
Auch diese Variante muss mit weiter Kettstellung gewebt werden.
Angebunden wird der jeweilige elementare Kett-Grundköper; hier also der K1/3.
Es entstehen nur 1er-Schussflottierungen, die sich nach einer Trittfolge gerade durch, hier also vier Schüsse, zu einer Linie zusammenschieben.
Die Farbfolge für den Schuss liest sich aus dem linken Bildteil von unten nach oben und von links nach rechts. Die Kette wird komplett abgedeckt.

5. Rosengang in Kettrichtung
Zusätzlich zu einem Leinwandgrund (hier Schäfte 1 und 2) werden Musterkettfäden im Rosengang eingezogen (3-4-5-6-3-6-5-4-3). In diesen Bereichen ist die Kettfadendicht also doppelt so hoch!

Rechts oben die Patrone und darunter das simulierte  Gewebebild. (In unseren Webbeispielen weiter unten: rechts unten)






6.  Ein Webbeispiel aus dem Webbuch von Erika Arnd:
Sie nennt es Rosengang in Kettrichtung, und zwar gegenbindig.

Da Gerda noch einen Rest Kette von einem Shadow Weave auf einem der Webstühle hatte, hat sie ihn kurzerhand neu eingezogen:



Im Einzug folgt auch jedem hellen Kettfaden der gegenbindige dunkle Kettfaden. Allerdings kann man diskutieren, was das nun noch mit Rosengang zu tun hat. Jedenfalls ist kein V. zu erkennen, weder im  Einzug noch in der Trittfolge. 



Kommentare:

Anonym hat gesagt…


Liebe Sabine,
es ist Dir wieder mal ein ganz wunderbarer Bericht über unser
Treffen am Sonntag gelungen.
Und die Bilder geben einen guten Einblick über unser Treiben.

Vielen Dank

Gerda

Maria hat gesagt…

Auch von mir vielen Dank :-). Es war sehr spannend und wir konnten viele gewebte Beispiele mit nach Hause nehmen.
Gerda auch an Dich: Danke schön

Viele Grüße
Maria

flachs spinnerin hat gesagt…

danke für die schönen erklärungen. ich webe gerade erweiterten rosengang.. also rapport mit 12 fäden 1234 1214 3214. liebe solche variationen neu kombiniert.. gruß wiebke